Pfad:  Home > Historische Vereine > Hagener Geschichtsverein > Publikationen

Hohenlimburg unterm Hakenkreuz



Hermann Zabel (Hg.): Hohenlimburg unterm Hakenkreuz. Essen: Klartext Verlag, 1998

Aus dem Geleitwort von Johannes Rau:

Wir haben vieler Opfer der NS-Gewaltherrschaft zu gedenken, zu vieler. Nicht nur über das europäische Judentum wurde maßloses Leid gebracht, sondern auch über viele Bürgerinnen und Bürger. Ich begrüße es, dass die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Hagen und Umgebung e. V. und der Hagener Geschichtsverein eine kommentierte Dokumentation über die Zeit von 1933 – 1945 erstellt haben. Viele Aspekte finden in diesem wichtigen Buch Berücksichtigung – ich will hier nur einige herausgreifen: Wie konnte es zur Machtübernahme der Nationalsozialisten in Hohenlimburg kommen? Welche Konsequenzen hatte das für das Leben der Hohenlimburger Bürgerinnen und Bürger, ihrer Vereine und Verbände? Wie gingen die Nationalsozialisten mit ihren Gegnern um? Warum wurden die Hohenlimburger schon im Jahre 1933 vor einer möglichen Einlieferung in ein Konzentrationslager gewarnt? Welche Konsequenzen ergaben sich für die christlichen Glaubensgemeinschaften? Wie und auf welche Weise wurde die Jüdische Gemeinde Hohenlimburg zerstört? Wie sah das Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Hohenlimburg aus?
In einem besonders wichtigen Abschnitt ist ein Gesamtverzeichnis aller Gefallenen, Vermissten, Getöteten aus Hohenlimburg enthalten – eine Bilanz des Grauens und Entsetzens.
Inzwischen sind mehr als fünfzig Jahre vergangen. Dennoch ist und bleibt für uns alle wichtig, dass wir uns mit der Vergangenheit auseinandersetzen, dass wir nicht nachlassen im Mahnen und Erinnern!

Bei Interesse: Hagener.Geschichtsverein@web.de


Bitte beachten Sie das Copyright und Urheberrecht der Artikel, Abbildungen und sonstigen Inhalte. Jegliche kommerzielle und sonstige Nutzung von Artikeln und Inhalten, auch in Teilen, ist untersagt.