Direkt zum Inhalt
Historisches Centrum
62 Besucher online

Ankündigungen

Keine News in dieser Ansicht.

Aktuelles

20.06.2019 11:00

Fossilien- und Mineraliensuche auf dem Klopfplatz am Steinbruch Donnerkuhle

Geotouring bietet speziell für jüngere Kinder ab 4 Jahren Fossilien-...
22.06.2019 11:00

Blätterhöhle und Hünenpforte

Archäologisch-geologische Exkursion rund um die Hünenpforte
29.06.2019 11:00

Steinbruch-Exkursion nach Sprockhövel

Das Museum Wasserschloss Werdringen bietet in Kooperation mit...
30.06.2019 11:00

Tauchfahrt in die Vergangenheit

Exkursion in den Steinbruch Hohenlimburg
14.07.2019 11:00

Geokidz

Steinbruch-Exkursion für Kinder ab 4 Jahren
20.07.2019 11:00

Geokidz

Steinbruch-Exkursion für Kinder ab 4 Jahren

Hagen 1939-1945


Letzter schwerer Luftangriff



In den Mittagstunden des 23. März 1945, ein Freitag, erfolgte der letzte schwere Luftangriff auf Hagen. 113 B-17 "Flying Fortress"-Bomber der 3. Air Division der 8. USAAF hatten den Verschiebebahnhof Hengstey.

Die Mission 229 der 8. USAAF richtete sich an diesem Tag gegen wichtige Verschiebebahnhöfe im Einzugsbereich des Ruhrgebiet. Die 3. Air Division setzte am 23. März 1945 insgesamt 519 Maschinen ein. Neben Hagen-Hengstey standen die Bahnanlagen von Schwerte-Geisecke, Holzwickede und Unna auf der Zielliste für diese Einheit.

Auch die beiden anderen Luftdivisionen der 8. USAAF flogen ebenfalls Bahnhöfe an: Die 2. Air Division mit 319 B-24 Rheine (79), Osnabruck (80) und Münster (142) sowie die 1. Air Division mit 438 B-17 Coesfeld (145), Recklinghausen (120) und Gladbeck (141).



Am Angriff auf Hengstey waren die 388., 452. und 96. Bombardment Group der 45. Combat Wing beteiligt. Mit den Luftangriffen sollte das Kampfgebiet im Raum Wesel-Rees vor dem Beginn des Rheinübergangs in der Nacht des 23./24. März 1945 blockiert werden. (ausführliche Informationen über den Angriff ->)

Über Hagen wurden die Maschinen von schwerer Flak beschossen. Eine B-17 stürzte ab, weitere Maschinen wurden stark beschädigt. Die Auswirkungen des Angriffs waren verheerend. Das mit Güterwaggons vollgeparkte Eisenbahngelände wurde buchstäblich pulverisiert.

Im benachbarten Herdecke traf der "Teppichwurf" von elf B-17 einer Bomberstaffel eine schwere Eisenbahnflak-Batterie mit vier 12,8 cm-Geschützen. Die gesamte Batterie explodierte auf den Bahnanlagen der Kleinstadt in einer gewaltigen Detonation. Insgesamt fanden bei diesem letzten größeren Luftangriff rund 80 Menschen den Tod.



Fortsetzung

© 1995 ff. Ralf Blank - Alle Rechte vorbehalten.