Pfad:  Home > Wasserschloss Werdringen

Wasserschloss Werdringen


Eine Zeitreise durch 470 Millionen Jahre




Das Museum Wasserschloss Werdringen ist wegen der Einrichtung eines neuen Ausstellungsbereiches zur Blätterhöhle sowie notwendigen Umbaumaßnahmen im Foyer vom 29. Oktober 2018 bis in den Mai 2019 geschlossen. Die Eröffnung wird hier und in den Medien zeitnah bekanntgegeben.

Das Schlosscafé bleibt weiterhin geöffnet. Kindergeburtstage, Führungen für Schulklassen und Gruppen, Exkursionen und andere buchbare Veranstaltungen sind nach vorheriger Anmeldung unter 02331 207 2740 ebenfalls möglich. Zum traditionellen Weihnachtsmarkt im Wasserschloss am 15. und 16. Dezember 2018 ist das Museum auch geöffnet.

Das Museumsteam freut sich, Sie im Frühjahr 2019 in einem neu gestalteten Foyer sowie mit vielen neuen Ausstellungsobjekten und einen eigenen Ausstellungsbereich zur international bedeutenden Blätterhöhle in Hagen zu begrüßen.





Auf Facebook: Hagener Stadtgeschichte




Das Museum Wasserschloss Werdringen liegt im Hagener Stadtteil Vorhalle - im Ruhrtal am Fuße des sagenumwobenen Kaisbergs. Der frühere Adelssitz aus dem 13. Jahrhundert ist von einer einzigartigen Natur- und Geschichtslandschaft umgeben. In der näheren Umgebung der Burganlage befinden sich zahlreiche paläontologische, archäologische und historische Denkmäler.



Seit über 200 Jahren zählt der Raum Hagen zu den wichtigsten Fundlandschaften in Deutschland. Die Geschichte der umfangreichen Sammlungen des Museums reicht bis in das frühe 19. Jahrhundert zurück. Einige Funde sind für die Paläontologie und Archäologie auch international bedeutend.



In der Ausstellung werden archäologische und paläontologische Funde aus der Region präsentiert. Die Schausammlung enthält unter anderem die ältesten Fossilien in Westfalen, frühe Landpflanzen aus dem Mitteldevon an Volme und Lenne, riesige Ur-Insekten aus dem Oberkarbon in Hagen und Dinosaurier aus der Kreidezeit im Sauerland.




Die archäologischen Funde reichen von Steinwerkzeugen des Neandertalers sowie alt- und mittelsteinzeitlicher Jägergruppen über jungsteinzeitliche und metallzeitliche Höhlen- und Freilandfunde bis hin zu Relikten von Burgen aus dem Hochmittelalter. Das Museum zeigt die bislang ältesten Überreste von modernen Menschen aus der Nacheiszeit in Europa. Sie sind über 11.000 Jahre alt und wurden in der Blätterhöhle in Hagen entdeckt.




Bitte beachten Sie das Copyright und Urheberrecht der Artikel, Abbildungen und sonstigen Inhalte. Jegliche kommerzielle und sonstige Nutzung von Artikeln und Inhalten, auch in Teilen, ist untersagt.